Modernisierung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 01. Dezember 2009 um 21:08 Uhr

Ihre Vorteile bei Modernisierung

Kurzfristig staatliche Fördermittel in Anspruch nehmen und langfristig Heizkosten sparen – das sind nur zwei der Vorteile, die eine Modernisierung Ihrer Heizung mit sich bringt.

modernisierung

Bei der Modernisierung Ihrer Heizung profitieren Sie von:

  • deutlich geringeren Heizkosten,
  • einem Mehr an Komfort,
  • einer entlasteten Umwelt,
  • zinsgünstigen staatlichen Fördermitteln.

Geringere Heizkosten

Heizkessel, die über 15 Jahre alt sind, verbrauchen überdurchschnittlich viel Energie – z. B. aufgrund heißer Luft, die ungenutzt zum Schornstein entweicht. Mit einer neuen Brennwert-Heizungsanlage sparen Sie dagegen bis zu 30% und mit einem Wärmepumpensystem sogar bis zu 45% Ihrer Energiekosten. Das entspricht im durchschnittlichen Einfamilienhaus mit ca. 20kW Heizleistung rund 1.000 Litern Öl, 1.500 Kubikmetern Gas oder 500,00 EUR im Jahr. Somit ergibt sich bei der Modernisierung Ihrer Heizung ein ideales Verhältnis von Investition zu Energieeinsparpotenzial (siehe Infografik unten).

Einmal investieren, langfristig sparen

Mehr Komfort

Neben dem hohen Energieverbrauch ist die hohe Lautstärke ein weiterer Nachteil älterer Heizungen. Neue Anlagen dagegen sind nicht nur flüsterleise, sondern außerdem flexibler in der Aufstellung, anwenderfreundlicher in der Bedienung und anspruchsvoller im Heiz- und Warmwasserkomfort.

Entlastung der Umwelt

Eine neue Heizungsanlage sorgt nicht nur drinnen für gutes Klima, sondern auch draußen: CO2-Emissionen sinken um bis zu 30%, was bei einem Mehrfamilienhaus etwa einer Tonne im Jahr entspricht. Wer noch mehr für die Umwelt tun möchte, ergänzt seine Heizung mit wenig Aufwand durch eine Solaranlage oder trifft heute schon Vorbereitungen für eine spätere Solarnutzung. Auch der Einsatz regenerativer Energien in Form von Biomasse oder durch eine Wärmepumpe kommt der Umwelt zugute. Entscheiden Sie sich für eine Photovoltaik-Anlage, produzieren Sie nicht nur umweltfreundlichen Strom, sondern profitieren darüber hinaus von Einspeisevergütungen der Netzbetreiber.

Staatliche Fördermittel (und gesetzliche Anforderungen)

Der Staat greift Ihnen bei der Modernisierung Ihrer Heizung unter die Arme: z. B. mit Fördermitteln für den Einbau von Brennwert- und Solartechnik, mit zinsgünstigen Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und mit Investitionszuschüssen aus dem Marktanreizprogramm (MAP).
Energiesparendes Heizen wird vom Gesetzgeber aber nicht nur gefördert, sondern auch gefordert: Nach der Energieeinspar-Verordnung (EnEV) haben Käufer oder Mieter aller Gebäude das Recht, vor Vertragsabschluss den Energieausweis einzusehen. Hierin sind alle wesentlichen Daten der Gebäudeeffizienz erfasst. Wohngebäude mit höchstens 4 Wohnungen, die vor 1977 erbaut wurden, benötigen ab 1.10.2008 den Energiebedarfsausweis, bei allen anderen haben Sie die Wahl zwischen Energieverbrauchs- und Energiebedarfsausweis. Die Verpflichtung wird stufenweise eingeführt: ab 1.7.2008 für Gebäude, die bis 1965 erbaut wurden, ab 1.1.2009 für Gebäude, die nach 1965 erbaut wurden, und ab 1.7.2009 für Nicht-Wohngebäude. Weitere Verschärfungen der EnEV, wie z. B. die weitere Reduzierung des Primärenergiebedarfs im Neubau, sind bereits geplant.

Quelle: www.vaillant.de

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 01. Dezember 2009 um 21:12 Uhr